ESSEN UND GEDEIHEN

Ob Sie ihr Kind stillen oder mit der Flasche ernähren...
Ob Sie mit Kunstnahrung ernähren müssen oder schon auf Alltagskost umstellen...
Ob Sie auf Milchprodukte im ersten Lebensjahr verzichten möchten oder Fleischgläschen ab dem fünften Monat zufüttern...

Das alles steht nicht im Vordergrund.

Von Bedeutung ist, daß wir Eltern für das Gedeihen und Wachsen, für die körperliche und geistige Gesundheit unseres Kindes in der Verantwortung stehen und besonders in den ersten Lebensmonaten oftmals hohe Überforderung und Belastung erleben:
"Reicht die Milchmenge beim Stillen aus..."
"Wird mein Kind satt..."
"Welche Flaschenmilch soll ich nehmen...Verträgt mein Kind die Milch..."
"Wie füttere ich zu und was wähle ich..."
"Was darf mein Kind bekommen, in welchem Alter und was nicht..."
"Hängen die Haut-, Verdauungs-, Schlafprobleme meines Kindes mit der Nahrung zusammen..."
usw.usw.usw.

Ernsthafte Probleme mit und bei der Nahrungsaufnahme sind selten, aber können durchaus das Zusammensein mit einem Säugling oder Kleinkind nachhaltig belasten.

Die jeweilige Essmenge eines Kindes ist individuell zu betrachten. Dank der regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen können heute Ärzte schon sehr früh erkennen, ob ein Kind Mangelerscheinungen aufweist oder vielleicht auch nur ein extrem sparsamer Esser ist.

Im Rahmen allgemeiner Beurteilungen kommt es trotzdem oft zu Mißverständnissen, Fehlinterpretationen oder gar Angstsituationen, die Eltern und Kind stark verunsichern.

Manche Kinder

Sollten Sie durch derartige Beobachtungen bei ihrem Kind besorgt nach Ideen und Lösungsansätzen suchen, kann eine Beratung hilfreich und unterstützend sein.

Weiterführende Informationen